Eigentlich ist die Doris ja eine Boygroup, die in die Jahre gekommen ist. Drei unterschiedliche Typen, die eine jeweils spezielle Faszination auf andere Menschen ausüben und trotz musikalischen Unvermögens auf eine sensationell erfolgreiche Weltkarriere zurückblicken.

Doris – die Schöne

Fast zu schön, um wahr zu sein. Und wenn wir mal ganz ehrlich bleiben wollen – ja, um so auszusehen hat man ihm im Jahr 1926 Fett und Hautmasse am Allerwertesten entnommen, um seine süße Stupsnase modellieren zu können. Auf die Veränderungen unterhalb der Gürtellinie gehen wir hier nicht ein, um auch weiterhin ein jugendfreies Portal zu bleiben.

Ein Teufelskerl! Frauen und Männer lieben ihn, weil er so schön ist!

Doris – die Schillernde

Er ist immer ein bisschen bunter als wie die anderen Dorisse und entfaltet damit seine Wirkung bei Frauen vollumfänglicher… Zumindest bei blinden Frauen, wenn sie schlafen. Daher ist er sich sicher, im nächsten Leben als hochgewachsene, blonde Prinzessin auch die sehenden Damen zu beglücken! Hallelujah!!

Ein Teufelskerl! Frauen und Kinder lieben ihn, weil er im Sommer so schön Schatten spendet!

Doris – die Schlaue

Es hört sich komisch an – und ist es auch. Er ist so schlau, dass er sein erstes Buch bereits drei Wochen und zwei Tage vor der Erfindung des Buches gelesen hat. Wie das geht? Das verraten wir auf einem späteren Album, wo wir uns ausgiebig mit dem Thema „Schlauheit und Ihre Folgen“ beschäftigen werden. Er schafft es multiple Orgasmen bei Frauen zu erzeugen, ohne sie zu berühren. Nur mit der Kraft seiner schlauen Worte. Respekt!

Ein Teufelskerl! Die Frauen lieben Ihn, weil er so schön schlau ist!